Startseite
    -Read first-
    Dear Diary
    you made my day
    Texte
    Fanfiction
    ->Automatic stop
    -> Ein Elefant für dich
    -> Herz an Herz
    -> Love will tear us apart
    Krakel
    Fanfic Fanart
    Foto-Krakel
    Opfer der Medien
    Avatare
    Doujinshi
    -> DJ Silence
    -> DJ - Der Sachertorten-Deal xD
    Me Myself and I
    die pädagogisch wertvolle Ecke
    -> dpwE Pädagogik
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Freunde
   
    katzenaugen

    - mehr Freunde


Links
   
   
   
   


Link me!

http://myblog.de/mas-de-lo-que-imaginas

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Track 14: Golden Touch
~Razor Light



Bills leises Schniefen war im Laufe der Nacht abgeebbt, auch meine Augen waren wieder trocken. Viel später, als mein Bruder schon wieder von mir heruntergerutscht war und wir unter seinem aufgeklappten Schlafsack lagen, eingerollt und einander zugewandt und unsere Nasenspitzen sich bei der kleinsten Berührung streifend, schlief auch ich völlig erschöpft und mich seltsam betäubt fühlend ein. Es wird schon wieder hell, war mein letzter bewusst wahrgenommener Gedanke.




...da war etwas Warmes..., das meine Hand umschlossen hielt und leicht über meinen Handrücken streichelte. Mir das Gefühl gab meine Augen nicht öffnen zu müssen. Nicht aufwachen, aber auch nicht wieder einschlafen zu müssen, sondern mir einfach erlaubte in diesem Dämmerzustand zu bleiben.
Die Wärme, die mich umstreichelte, erinnerte mich an Wellen; auf einer Luftmatratze auf dem Meer zu treiben und die warmen Sonnenstrahlen auf der Haut zu empfangen, müsste Bills kleinen Küssen auf meinem Gesicht gleichkommen.

Ich fand es etwas erschreckend, dass sich mir die Situation sofort erschloss.
Zwar schwebte ich immer noch in dem halbwachen Zustand des Dämmerschlafes, dennoch wusste ich sicher, was gestern geschehen war und zu wem der warme Mund nun gehörte.Was dieses Schweben jedoch verhinderte, war das Ziehen von Konsequenzen.

Ich hatte Bill geküsst, Bill hatte ich geküsst. Wir waren Brüder.
Diese Fakten waren mir alle völlig klar, standen für mich momentan aber in keinerlei Zusammenhang zu einanander.
Vielleicht war dies die wahre und richtige Denkweise?

Ich öffnete, von mir selber verwirrt, die Augen und begegnete Bills erschrockenem Blick.
„Oh, ich wusste nicht, dass du wach bist“, murmelte er; seine Finger ließen meine Hand los und strichen stattdessen verschämt über seine Lippen. „Entschuldige.“

Meine Hand fing seine wieder in eine warme Umarmung ein. Von seinem Mund wieder getrennt.
„Nein“, sagte ich. Die dunklen Kreise von Bills Augen bewegten sich, als er mich fragend musterte. „Ich find das schön.“

„Du findest das schön?“

War das eine neue Art unserer Kommunikation? Anders konnte ich es nicht definieren, mir schienen die Möglichkeiten überhaupt zu fehlen, es als irgendetwas anderes zu betrachten.
Was konnte es denn auch anderes sein, als eine weitere Art uns gegenseitig unsere Zuneigung zu zeigen. Uns zu entschuldigen.
Mir fiel plötzlich auf, dass man mit Küssen so ungefähr alles sagen konnte; wieso hatten wir uns früher nie geküsst? Es war doch wirklich perfekt.

Ich beugte mich vor und meine Lippen streiften Bills Wange. Meine Augen fielen zu und ich spürte mich wieder in den Schlaf fallen, in der Watte versinken; weiche Küsse begleiteten mich zurück in den Schlaf...
10.3.07 12:20
 


bisher 3 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Nina (12.6.07 18:14)
Hey! Geht die Geschichte noch weiter oder warte ich vergeblich? Wäre schade, wenn sie schon vorbei wäre :-(


betsy (13.6.07 15:41)
@nina: nee die story is noch nicht vorbei, nur komm ich im mom nicht dazu da weiter zu schreiben ^^;
aber irgendwann gehts weiter xD;


AV (15.6.07 15:46)
ich freu mich drauf^^

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung